Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
Eintöpfe

Kabeljau-Garnelen Eintopf mit Kartoffelpueree *Pub Style*

[box title=“Zutaten“ color=“#204EBB“] Fuer 4 Portionen berechnet

  • 4 sehr grosse mehlige Kartoffeln, geschaelt, dick gescheibelt
  • 3 EL Olivenoel, extra-virgine
  • 2 Zwiebeln, duenn gescheibelt
  • 3-4 Rippen Staudensellerie, mit den Blaettern, gehackt
  • 3-4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 grosses Lorbeerblatt
  • 2 EL frische Thymianblaetter, gehackt
  • Abgeriebene Schale und Saft von 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 120 ml Weisswein
  • 240 ml Huehnerbruehe, geteilt
  • 405 g gewuerfelte Tomaten aus der Dose, nicht abgetropft
  • 675 g dickfleischige Kabeljaufilets, grosswuerfelig geschnitten
  • 455 g grosse Garnelen, kuechenfertig
  • 60 ml weisser Balsamessig, wahlweise auch Weissweinessig
  • 2 EL Butter
[/box] Kartoffeln in Salzwasser garkochen, ca 12-15 Minuten. Abtropfen.

Das Olivenoel erhitzen, mittelstarke Hitzezufuhr, die Zwiebeln, den Sellerie, Knoblauch, Lorbeerblatt, Thymian und Zitronenzeste sowie Salz und Pfeffer ins heisse Oel geben. Solange kochen, bis die Zwiebel erweicht, ca. 7-8 Minuten. Mit dem Weisswein aufgiessen, 1 Minute kochen. Die Haelfte der Menge an Huehnerbruehe und die Tomaten mit ihrem Saft dazugeben, zum Koecheln bringen. Die Fischwuerfel in einer Lage beifuegen, die Pfanne mit einem Deckel versehen, zugedeckt 3 Minuten schmurgeln lassen. Behutsam die Garnelen unterruehren, mit Salz und Pfeffer wuerzen. Nochmals die Pfanne deckeln, ca. weitere 3 Minuten kochen, bis der Fisch undurchsichtig, und die Garnelen rosafarben sind. Die Pfanne von der Herdplatte ziehen, den Zitronensaft einruehren. Das Lorbeerblatt entfernen.

Die Kartoffeln mit der Restmenge an Huehnerbruehe, dem Essig und der Butter zu Pueree verarbeiten, mit Salz abschmecken.

Die Kartoffeln auf 4 Suppenteller aufteilen, mit dem Eintopf umrahmen, sehr heiss servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.