Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
@WDR-Servicezeit Salate Vorspeisen - Entrees

Salat von Melone mit Garnelen – Kochen mit   Martina und Moritz – WDR Fernsehen

Einer von den feinen Salaten, die immer Eindruck machen – als leichter Imbiss an einem warmen Tag oder als Vorspeise in einem schönen Menü.

Salat von Melone mit Garnelen

Mit diesem Salat können Sie Eindruck schinden – entweder als Vorspeise oder als kleiner Imbiss an heißen Tagen.

Zutaten für vier bis sechs Personen:

10 Garnelenschwänze (möglichst Wildfangware kaufen!)
etwas Speisestärke
2-3 EL Olivenöl zum Braten
Salz
Pfeffer
2 Thymianzweige
2-3 rote Chilischoten
4-6 Knoblauchzehen
etwas Zitronensaft
1 Salatgurke
2 Dillzweige
1 schöne Cavaillonmelone
3-4 EL Limettensaft
¼ Tasse Olivenöl
1 Prise Zucker
Salatblätter, Rucola und andere Kräuter
½ Baguette oder gutes Weißbrot (Ciabatta)

Garnelen auftauen, längs halbieren und dabei entdärmen. Etwas Speisestärke einmassieren und in wenig Olivenöl rasch unter Rühren anbraten, dabei salzen, pfeffern, mit Thymianblättchen, etwas sehr winzig gewürfelter roter Chilischote und etwas vom fein gehackten Knoblauch würzen. Mit wenigen Tropfen Zitronensaft abschmecken.

Eine feste Salatgurke längs in Scheiben schneiden. Wenn die Kerne ausgeprägt sind, die Gurke rund um diesen Kernstrang in Scheiben schneiden, das Herz mit den Kernen wegwerfen. Dillzweiglein abzupfen.

Für die Marinade eine Tasse Melonenfleisch mit restlicher Chili und Knoblauch, Limettensaft, der Zuckerprise und dem Olivenöl mixen.

Garnelen in Pfanne angebraten

Die Garnelen harmonieren wunderbar mit der Melone und der Gurke.

Die restliche Melone in fingerdicke Stifte oder in Scheibchen schneiden.

Eine Platte oder Portionsteller mit einigen dekorativen Blattsalaten sowie abgezupften Kräutern auslegen. Die Garnelen, die Melonen- und Gurkenstifte hübsch darauf anrichten und alles mit der Melonenmarinade beträufeln. Jetzt darf der Salat natürlich nicht mehr stehen, sondern muss sofort serviert werden.

Salatblätter mit Käsesticks

Der Salat sollte nach der Zubereitung nicht mehr ziehen, sondern muss direkt verzehrt werden.

Und zwar zusammen mit knusprigen Croûtons: Dafür das Brot längs auf der Aufschnittmaschine sehr dünn aufschneiden (drei Millimeter!), nebeneinander auf ein Blech legen und im Ofen rösten. Die Scheiben sind dann wunderbar knusprig und sehen obendrein hübsch aus.

Getränk: Hier passt ein halbsüßer spanischer Weißwein, etwa aus dem Rioja, oder aus der Pfalz ein Muskatwein, der ebenfalls nicht trocken sein muss. Oder eine kräftige Riesling-Spätlese, beispielsweise von der Nahe, die dann ruhig trocken sein kann. Und schließlich wäre auch ein fülliger Rosé denkbar, etwa von der Loire oder aus Südtirol (Lagrein Kretzer).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.