Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
melonensalsa-001
@WDR-Servicezeit Saucen, Aufstriche & Dips

Melonensalsa – Kochen mit   Martina und Moritz – WDR Fernsehen

melonensalsa-001
Für diese Salsa kann man gut noch etwas unreife Melonen verwenden.

„Salsa“ bedeutet im Mexikanischen „Soße“, in diesem Fall machen wir eine salatartige Soße. Hierfür darf die Melone ruhig etwas fester sein, was auch bedeutet: ein wenig unreif – so bekommt man sie nun einmal hierzulande öfter als im eigentlich idealen Zustand. Auf diese Weise lässt sich immer noch etwas Gutes aus der unreifen Melone herausholen.

Zutaten für sechs Personen:

1 Honig- oder Netzmelone
1 reife Avocado
2 feste Tomaten
1 Schalotte oder ¼ rote Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1-2 Chilis Basilikum (zum Beispiel rotes oder blaues) oder Shiso (siehe Tipp)
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Spritzer thailändische Fischsoße
Zitronensaft
2 EL aromatisches Olivenöl (zum Beispiel mit Orangenschale aromatisiert)

Die Melone „schlachten“: also vierteln, die Kerne abstreifen, das Fleisch von der Schale schneiden. Möglichst akkurat in kleine Würfel schneiden.

Die Avocado ebenfalls aus ihrer Schale lösen und würfeln. Zwei feste Tomaten häuten, entkernen und ebenso würfeln. Schalotte, Knoblauch und Chilis winzig fein würfeln. Basilikum oder Shiso fein schneiden und untermischen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, der Fischsoße und dem Zitronensaft anmachen.

Avocado
Neben der Melone und den Tomaten gehört auch Avocado in diese Salsa.

Man braucht nur einen kleinen Schuss gutes Olivenöl, am schönsten: ein mit Orangenschale oder Ingwer gewürztes Olivenöl (gibt es in Feinkostläden als Spezialität).

Diesen soßigen Salat mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen.

Die Salsa kann man als Grillsoße servieren oder einfach zur groben Bratwust beziehungsweise zum Kotelett.

Salsa Arbeitsschritt
Alle Zutaten vermischen und die fertige Salsa eine halbe Stunde ziehen lassen.

Tipp: Shiso (Perilla frutescens) ist ein japanisches Kraut mit eigenwilligem, charakteristischem Geschmack – die typische Zutat für Sushi und Sashimi. Die Blätter erinnern vom Aussehen her an Brennnessel. Das Kraut versamt sich sehr willig im Garten, das klappt oft besser als das gezielte Aussäen.

Getränk: am besten ein Bier oder ein knackiger Silvaner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.