Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
Brot und Brötchen

Laugenbrötchen

laugen10

Für ca. 20 Brötchen

  • 350 ml Wasser
    -oder halb Milch halb Wasser
  • 1 Würfel Hefe (42g)
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 50 g Schweineschmalz
  • -oder Butter
  • 600 g Weizenmehl Typ 550
  • -oder Typ 405
    – oder gemischt

Außerdem
3 bis 4 prozentige Natronlauge (NaOH)

Zunächst aus den angegebenen Zutaten einen Hefeteig herstellen und 30 bis 40 Minuten gehen lassen.
Dann 16 bis 20 Brötchen formen (schleifen) und 30 Minuten gehen lassen.
Danach die Brötchen für 15 Minuten gut kühlen, dadurch bekommt das Gebäck eine dünne Haut und wird etwas steifer, es läßt sich dann besser laugen.
Ich gebe etwas Lauge in eine Müslischale, ziehe mir Gummihandschuhe an und wende die gekühlten Brötchen darin.
Bitte keine Spritzer auf die Haut bringen, es gibt zwar keine Löcher, aber es greift doch an.
Die gelaugten Brötchen werden auf ein mit Backfolie belegtes Blech gelegt, mit grobem Salz bestreut und eingeschnitten.
Das funktioniert prima mit einer Küchenschere.
Nun dürfen die Brötchen nochmal schön aufgehen, bevor sie in den auf 200 bis 220 Grad vorgeheizten Backofen kommen.
Dort bleiben sie für 20 bis 30 Minuten, das kommt auf den Ofen und auf den gewünschten Bräunungsgrad an.
Nun zu der Lauge:
Ich verwende echte Natron-Lauge (NaOH), das Gebäck schmeckt einfach besser, als mit Haushaltsnatron.
Wenn ihr aber keine echte Lauge bekommt, dann ist es natürlich eine Alternative.
Ich habe lange gesucht, um für euch eine einigermaßen günstige Bezugsquelle zu finden. In den Aptheken bekommt man die Natronplätzchen meistens nicht, weil ätzend und wenn doch, dann sehr teuer.

Hier bekommt man eine relativ kleine Menge von 250 g für 2,79 Euro plus Porto. Das reicht ewig, wenn man bedenkt, daß man für 100 ml Lauge nur 3 bis 4 Gramm benötigt.
Wenn ihr die NaOH-Plätzchen einkauft, bitte unbedingt darauf achten, daß ihr „Lebensmittelqualität“ erhaltet.
Ich habe für 0,5 l fertige 3 prozentige Lauge 5 Euro bezahlt, habe aber leider keine Bezugsquelle für fertige Lauge gefunden. Ihr könnt natürlich auch den Bäcker eures Vertrauens fragen, manchmal geben sie etwas von ihrer Lauge ab.
Diese Lauge wird immer KALT verwendet im Gegensatz zu der Lauge aus Haushaltsnatron, bei der das Natron mit Wasser aufgekocht, und das Gebäckstück für ca. 30 Sekunden in die heiße Flüssigkeit gegeben werden muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.