Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
Vorspeisen - Entrees

La Tapenade et l’Anchoiade

In unserer Ferienanlage im Languedoc treffen sich unsere Nachbarn abends gerne zum Aperitif. Da unsere Nachbarn aus Belgien kommen, weiß ich nicht, ob dies nun eine französische oder belgische Sitte ist, auf alle Fälle ist sie recht lustig. Man trifft sich vor dem Abendessen zu einem Glas Wein und dazu werden Oliven, Knabbereien aber auch geröstete und mit Tapenade oder Anchoiade bestrichene Brotscheiben serviert. Dann wird viel erzählt, aus dem Glas Wein wird ein zweites oder drittes und man erhält die besten Ausflugstipps für die nächste Woche.
Vor dem Abendessen trennt man sich wieder mit vielen bisous. Da ich nicht viel Alkohol vertrage, bin ich dann immer schon leicht beschwippst und versuche in der Küche noch irgendetwas Essbares zustande zu bringen. Nicht weiter schlimm, wir haben ja Urlaub. Hier die Rezepte dazu:
[box] La Tapenade

  • 125 g grüne Oliven
  • 125 g schwarze Oliven
  • 2 geschälte Knoblauchzehen
  • 7 in Öl eingelegte Sardellenfilets
  • 2 EL Kapern
  • 2 EL Zitronensaft
  • 20 cl allerbestes Olivenöl
[/box] Die Oliven werden von den Kernen gelöst und grob gehackt. Die Knoblauchzehen wie auch die Sardellenfilets werden ebenfalls grob gehackt. Das festere Fleisch der grünen Oliven wird zusammen mit den Knoblauchzehen in einem kleinen Mixer oder mit Hilfe eines Stabmixers püriert. Dann fügt man die abgetropften Kapern und den Zitronensaft dazu. Anschließend fügt man die Sardellenfilets und das Fleisch der schwarzen Oliven hinzu. Zum Schluss kommt das Olivenöl in feinem Strahl hinzu. Das Ganze wir zu einer homogenen Masse püriert. Die Tapenade gibt man bis zum Gebrauch in ein verschließbares Gefäß und stellt sie kühl. Sie wird auf die gerösteten Brotscheiben gestrichen. Dazu nimmt man Baguette oder das etwas rustikalere „pain de campagne“. Die Scheiben werden nicht zu dick geschnitten und im Backofen oder in der Pfanne geröstet. Man kann auf die Tapenade noch ein wenig gehackte Eier streuen.
[box] L’Anchoiade

  • 100 g in Öl eingelegte Sardellenfilets
  • 2 geschälte Knoblauchzehen
  • 20 cl allerbestes Olivenöl
  • Pfeffer aus der Mühle
[/box] Die Knoblauchzehen wie auch die Sardellenfilets werden grob gehackt. Dann in einem kleinen Mixer oder mit Hilfe eines Stabmixers püriert. Zum Schluss kommt das Olivenöl in feinem Strahl hinzu. Das Ganze wir zu einer homogenen Masse püriert und mit Pfeffer abgeschmeckt. Die Anchoiade streicht man möglichst frisch auf die gerösteten Brotscheiben oder serviert sie als Dipp zu rohem, in Streifen geschnittenem Gemüse. Man kann die Anchoiade auch noch mit etwas frischem Basilikum aromatisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.