Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
Backen Brot und Brötchen

Knuspriges Maisbrot

maisbrot
Leuchtend gelb und appetitlich, verführerisch saftig und ein bisschen süß: Mit diesem Brot wird jedes Grillfest aufgewertet und jedes Picknick zum Festmahl. Mais in jedem Aggregatzustand trägt dazu bei.

Zutaten Brotteig

  • 200 g Maiskörner (aus der Dose)
  • etwas Butter
  • 20 g Hefe
  • 300 ml Wasser, lauwarm
  • 400 g Weizenmehl, Type 550
  • 100 g Maismehl
  • 15 g Salz
  • 30 g Paprikapulver
  • 20 ml Olivenöl
  • 100 g frische Paprika, gewürfelt
  • 2 milde Chilischoten, fein gehackt
  • Mehl zum Arbeiten
  • 50 g Maisgrieß zum Bestreuen
  • Backpapier

Zubereitung:

Die Maiskörner in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Mit einem Löffel Butter in einer Pfanne leicht anbraten. Chili kurz dazugeben und alles erkalten lassen. Die Hefe in lauwarmem Wasser auflösen. Weizenmehl, Maismehl, Salz, Paprikapulver und Olivenöl dazugeben, alles gut unter arbeiten und den Teig acht bis zehn Minuten in der Küchenmaschine (vier Minuten auf langsamer, vier Minuten auf schneller Stufe) oder von Hand kneten. Jetzt die Maiskörner zugeben und vorsichtig unterrühren. Den fertigen Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und abgedeckt 25 bis 30 Minuten gehen lassen. Zwischendurch ein- bis zweimal zusammenfalten oder rundwirken. Den Teig halbieren und die Teigstücke zu länglichen Laiben formen. Mithilfe eines Backpinsels mit etwas Wasser bestreichen und mit Maisgrieß bestreuen. Die Laibe auf ein Backblech mit Backpapier geben und noch einmal abgedeckt 25 bis 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen (Umluft ist nicht empfehlenswert). Während des Vorheizens ein mit Wasser benetztes Backblech mit erhitzen. Sobald die Temperatur erreicht ist, das Blech herausnehmen. Das Wasser sollte inzwischen verdunstet sein. Die Brote in den heißen Ofen (Mitte) schieben und fünf Minuten anbacken. Danach die Temperatur auf 210°C herunterregeln und die Brote in 25 bis 30 Minuten goldgelb backen.

Serviervorschlag:

Das Brot schmeckt getoastet besonders gut. Durch das Maismehl verströmt es dann einen wunderbar nussigen Duft.

Info:

Maismehl besitzt (genau wie Buchweizenmehl oder Traubenkernmehl) kein Klebereiweiß (Gluten). Sein Anteil sollte nicht nach Belieben erhöht werden, da sich sonst die Backeigenschaften des Teigs verändern.
Das Brot läßt sich auch in der Form backen, doch der Laib direkt auf dem Backblech – freigeschoben, wie der Bäcker sagt – gibt dem Brot besonders viel Kruste, die durch den Maisgrieß zudem toll aussieht und richtig schön knuspert.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.