Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vievre
Saucen, Aufstriche & Dips

Honigmelonenkonfituere *Fruehlingshauch*

 

Ergibt 600 ml

  • 1 kleine Honigmelone, entrindet, entkernt, in 6 mm Wuerfel geschnitten (Nettogewicht von 680 g)
  • 240 ml Forsythiensaft (siehe Rezept weiter unten) – ersatzweise Loewenzahnhonig
  • 115 g Zucker
  • 1 grosse Prise Meersalz
  • Saft und Schalenstreifen von 1 Zitrone
  • Schalenstreifen von 1 Orange
  • Ca. 25 g Pektinpulver, geeignet fuer Marmeladekochen mit nur wenig Zuckerzusatz (dies kann nach eigenem Geschmack abgeaendert werden)

 

Tag 1: Die Schale der Zitrone mit dem Sparschaeler in langen Streifen abnehmen, in Frischhaltefolie einwickeln und ueber Nacht in den Kuehlschrank geben. Die Zitrone auspressen. Melonenstueckchen, Forsythiensaft, Zucker, Salz und Zitronensaft (60 ml) in eine Glas- oder Karamikschuessel fuellen und 1 Stunde durchziehen lassen, anschliessend in einen Topf geben und bei starker Hitzezufuhr zum Koecheln bringen. Die Mischung in das vorher benuetze Gefaess zurueckgeben und zugedeckt im Kuehlschrank ueber Nacht erkalten lassen.

Tag 2: Die Orangenzeste ebenfalls in Streifen abnehmen, wie zuvor bei der Zitrone. Zesten von beiden Fruechten in einen kleinen Topf geben, mit etwa 2,5 cm Wasser bedecken und 1 Prise Salz hinzufuegen. Die Schalenstreifen 5 Minuten kochen lassen; im Anschluss abtropfen und unter kalt fliessendem Wasser abspuelen. Aus den Streifen Julienne schneiden, ca. 5 cm in Laenge.

Die gezuckerte Melone in ein Sieb geben und leichten Druck auf die Frucht ausueben, damit der Saft gut ablaufen kann. Den Saft abmessen (danach bestimmen Sie die Menge an Pektin die hierfuer nach Herstelleranweisung benoetigt wird). Die Fluessigkeit in einen mittelgrossen Suppentopf geben und bei starker Hitzezufuhr zum Kochen bringen. Bei gelegentlichem Umruehren es so lange erhitzen, bis die Fluessigkeit sirupartig wird, bei etwa 104 Grad C., mit einem Konfektthermometer gemessen.

Das Pektin mithilfe eines Schneebesens rasch in den heissen Sirup ruehren, um es aufzuloesen (achtung, es wird aufschaeumen). Die Mischung 1 Minute kochen lassen, die Melone, jeweiligen ausgetretenen Saefte und die Julienne von den Zitruszesten unter den heissen Sirup ruehren. Alles erneut zum Kochen bringen, so lange weiterkochen, bis das Konfektthermometer 104 Grad C. anzeigt, oder bis die Konfituere andickt, der Schaum sich beseitigt hat und es bei dem Umruehren blubbt und einen sauberen Streifen am Topfboden hinterlaesst, als Kochloeffel Spur. Die heisse Konfituere in sterile Glaeser abfuellen, diese unberuehrt am Platz stehen lassen, bis die Versiegelung greift.

Die Konfituere hat eine Haltbarkeit von ca. 3 Wochen im Kuehlschrank. Es empfielt sich nicht die Konfituere mit Heiswasserbad einzukochen, da der Saeueregrad nicht hoch genug hierfuer ist.

 

Forsythiensaft

*Der Sirup kann als Basis von alkoholischen Getraenken, sowohl als jungfraeulich mit Sprudelwasser verduennt dienen oder Eistee aromatisieren und versuessen. Versuchen Sie es ueber Pfannkuchen oder um einen Sandkuchen zu traenken.*

Ergibt 720 ml

Zutaten:

  • 720 ml gefiltertes Wasser
  • 675 g Zucker
  • 750 ml (im Hohlmass gemessen) Forsythienblueten (nur das Gelbe davon, mit keinerlei Gruen belassen)

 

Aus Wasser und Zucker einen einfachen Zuckersirup kochen: Wasser und Zucker in einen mittelgrossen Topf geben, ueber starke Hitze stellen und konstant umruehren, bis der Zucker geloest ist. Fuer 1 Minute kochen, anschliessend den Topf vom Feuer ziehen.

Die Blueten kuehl abspuelen und unter den Sirup ruehren, den Topf zudecken und ueber Nacht ziehen lassen.

Tagsdrauf, die Infusion durch ein feines Netz, welches mit mehreren Lagen angefeuchtetes Mull ausgelegt ist seihen. In sterile Flaschen oder Glaeser fuellen und im Kuehlschrank bis zu 3 Monaten aufbewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.