Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vievre
Französische Küche

Gebeiztes Rinderfilet *Adrienne*

Gebeiztes Rinderfilet *Adrienne*

Zutaten:

Fuer die Marinade:

1 Flasche trockener Weisswein (keine Spitzenqualitaet, aber doch sehr trinkbar)

120 ml Olivenoel

Bouquet garni, bestehend aus frischer Thymian, Petersilie und 1 Lorbeerblatt

2 mittelgrosse Karotten, gescheibelt

1 mittelgrosse Zwiebel, gescheibelt

Salz, schwarze Pfefferkoerner

Weiters:

1,4 kg Rinderfilet am Stueck

Gruener Speck oder Flommenfett, duenn gescheibelt, genuegend um das Filet damit zu umwickeln

1 EL Mehl

1 EL Butter

Heisses Wasser

1 EL roter Johannisbeergelee

2 EL Weinbrand

Salz

Die Marinade vorbereiten: Weisswein, Oel, Bouquet garni, Karotten, Zwiebel, Salz und Pfefferkoerner in eine grosse Schuessel oder einen verschliessbaren Gefrierbeutel auf einen Teller gesetzt geben und das Fleisch hineintun. Die Schuessel zudecken. Das Originalrezept schreibt vor, das Fleisch fuer 2-3 Tage am kuehlen Ort, jedoch nicht im Kuehlschrank aufzubewahren. Dies kann ich nicht guten Gewissens empfehlen – das Filet wird nicht durch den Aufenthalt im Kuehlschrank beeintraechtigt und der allgemeine Gesundheitszustand wird somit nach heutigen Anschauungen bewahrt. Das Fleisch zweimal taeglich in der Marinade wenden.

Nach der gewuenschten Marinierzeit das Fleisch herausnehmen und gruendlich trockentupfen; mit den Fettstreifen umwickeln und mit Kuechengarn befestigen. In den vorgeheizten Backofen (175 Grad C.) schieben. Die Beize, mitsamt den Gemuesen, auf kleine Flamme stellen. Das Filet nach 15 Minuten umwenden. Nach 30 Minuten Gesamtbratdauer mit 60 ml von der heissen Marinade begiessen. Anschliessend alle 10 Minuten weiter begiessen. Nach 1 Stunde Bratzeit duerfte das Filet richtig gegart sein. Den Braten herausnehmen, Kuechenbindfaden abschneiden, die Speckstreifen entfernen. Das Rinderfilet auf eine Servierplatte anrinchten und warm halten.

Den Bratenrueckstand aufkochen, Mehl und Butter verkneten und stueckchenweise unter die Sauce ruehren, zusammen mit heissem Wasser und dem Johannisbeergelee; solange kochen, bis kein Mehlgeschmack mehr vorhanden ist. Die Sauce durchpassieren und zu dem Braten reichen. Das Fleisch bei Tisch erst aufschneiden, jede Scheibe vor dem Servieren mit Salz wuerzen.

via Gebeiztes Rinderfilet *Adrienne*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.