Froeschles-Kochbuch

le bon goût de vivre
Backen Brot und Brötchen

English Muffins aus Weizenvollkornmehl

IMG_3022_zps92150fca

*Es kann nie genug Auswahl geben, um hausgemachter Wurst eine Unterlage zu sein.*

Zutaten:

  • 480 ml Milch
  • 55 g Butter, in vier Stücke geschnitten
  • 1 EL flüssigen Honig
  • 1 großes Ei, verquirlt
  • 3,5 g Trockenhefe
  • 300 g Weizenvollkornmehl
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 15 ml Wasser
  • Maismehl, zum Ausstreuen der Pfanne

Vorerst, die Milch sieden (ein wichtiger Schritt, da sonst die Bildung des Glutens beeinträchtigt sein könnte): Die Milch über Mittelhitze setzen und bloß so lange erhitzen, bis es gerade unterhalb des Aufkochens ist, nämlich wenn kleine Bläschen sich um den Topfrand anfangen zu bilden. Die Milch sofort von der Herdplatte ziehen und die Butter und den Honig mithilfe eines Schneebesens hinein rühren; auf lauwarm abkühlen lassen.

Sobald die Milch lediglich nur mehr lauwarm ist, das verquirlte Ei mit dem Schneebesen hinein schlagen. Die Trockenhefe ebenfalls hinein rühren und das Hefedampfl in Ruhe wirken lassen, bis schaumig.

Mehl und Salz in einer großen Rührschüssel vermischen, eine Mulde machen, das Hefedampfl hinein füllen und mit einem kräftigen Holzlöffel bloß vier- oder fünfmal durch rühren, bis es gerade vermengt ist und keine Mehlspuren mehr erkenntlich sind (etwa wie bei einem Muffinteig). Die Masse sollte einer Kreuzung von Backteig und Brotteig ähneln, oder einem festen Haferbrei, nass und klebrig sein, dennoch ein wenig von den Seitenwänden der Rührschüssel weg ziehen. Die Schüssel mit Frischhaltefolie fest zudecken, bei Zimmertemperatur 1 Stunde, wahlweise im Kühlschrank über Nacht.

Um die Krume authentisch hin zu bekommen, die Rührschüssel mit der English Muffin Masse (falls über Nacht gekühlt) 30 Minuten temperieren lassen. Hiernach, Backpulver mit Wasser gründlich mischen und unter die Masse mithilfe eines Holzlöffels vollständig vermischen.

Eine Gusseisenpfanne auf Mittelhitze setzen und großzügig mit Maismehl ausstreuen. Mithilfe eines großen Löffels, Portionen von ca. 3 EL Masse in die Hand geben und mit nassen Fingerspitzen zu einer kleinen Kugel formen, in etwa so groß wie eine unterdurchschnittlich große Mandarine. Die Kugel in die vorgeheizte Pfanne setzen, die Hitzeregelung auf mäßig-schwach einstellen. Mit der Masse so fortfahren, bis die Pfanne voll ist (einen Zwischenraum von 5 cm belassen, weil der Teig sich ausbreiten wird). Die English Muffins bei mäßig-schwacher Temperatur 7-8 Minuten backen, oder bis die Unterseite gebräunt und fest ist. Der Teig wird sich allmählich ausbreiten und auch steigen, die Oberfläche wird geglättet wirken, wie bei Eierschalen. Anschließend, die English Muffins umwenden, sie nochmals 7-8 Minuten backen, bis die zweite goldbraun ist und die Seiten durch gebacken sind.

Die English Muffins sind fabelhaft, wenn sie frisch gebacken sind, sie sind jedoch wunderbar, wenn sie mithilfe zweier Gabel um den Kreisumfang aufgeschlitzt werden (bitte hierzu kein Messer nehmen, sonst ist die Beschaffenheit nicht mehr wie gewünscht….es müssen unebene Stellen da sein, um Butter und sonstige schöne ‚Schweinerein‘ aufnehmen zu können) und sie im Toaster zubereiten. Sie bleiben im luftdicht verschlossenem Behälter bis zu 2 Tagen frisch, man kann sie auch einfrieren. Um sie wie frisch zu genießen, bitte auftauen und toasten.

Tipp: Nach jeder Neuzugabe in die Pfanne, den Boden wieder mit Maismehl ausstreuen; fängt das Maismehl an zu rauchen, ist die Pfanne zu heiß und sollte einige Minuten abkühlen. Das Geheimnis liegt darin, eine ebenmäßige, mäßig-schwache Hitze bei zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.