Pomme

Apfelspätzle nach Art von Thurgau

Das Mehl in eine groβe Schüssel sieben, mittig eine Mulde machen und die Eier hinzufügen. Apfelsaft, Salz, Zucker und Zimt ebenfalls in die Mulde gieβen, die Eigelb anstechen und alles an Flüssigkeit gut durchmischen. Mit Zugabe wie benötigt an Mehl oder Apfelsaft (damit bitte Vorsicht: Sie können immer zusätzlich Saft hinzufügen),  einen glatten, flüssigen Teig herstellen, welcher durch eine Spätzlepresse mühelos verarbeitet werden kann. Den Apfel nun schälen und rasch fein reiben, damit es nicht oxidiert, und unter den Spätzleteig mischen.

Trois Mages

Morgenländischer Glühwein

Alle Zutaten, Rotwein, Granatapfelsaft, Honig, Zimt und Nelken in einen groβen, schweren Topf geben. So lange umrühren, bis der Honig gelöst ist und dann bei niedriger Flamme gerade bis zum Siedepunkt bringen, ohne daβ es zum Kochen anfängt.

Kartoffel-Sauerkraut-Puffer

Die Kartoffeln schälen und grob raspeln. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Das Sauerkraut in ein Sieb zum Abtropfen geben. Gut darin ausdrücken und grob hacken. Sauerkraut, Kartoffeln und Zwiebeln in eine Schüssel geben. Ei, Senf, Kümmel und Mehl zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und alles gründlich mischen.

Maisbrot „Viva Mexico“

Im nasskalten November wird es Zeit, sich an sommersonnige Tage und heiße Latino-Rhythmen zu erinnern, dann wird einem wieder warm ums Herz. Das Brot dieses Monats heizt Ihnen ein: Leichte Schärfe und Mais à la Mex-Tex bringen Stimmung in den Herbst-Winter.

Kohl und Pinkel

Im Norden haben Kohltouren ja eine lange Tradition. Man zieht mit Freunden, Familie oder Arbeitskollegen mit einem Bollerwagen zu einer kleinen Wanderung los, um anschließend in einem Lokal einzukehren, in dem man es versteht, ordentlich Grünkohl zu kochen. Der Bollerwagen ist traditionell mit Grünkohl geschmückt und mit diversen, meist hochprozentigen Getränken beladen. An jeder Straßenkreuzung oder Brücke macht man einen kleinen Stopp, um sich mit den Getränken gegen die Kälte zur Wehr zu setzen.